Vertraut den neuen Wegen

Im Dezember 1995 betrat ich erstmals die Petruskirche: dort war gerade eine Adventsfeier und neben ihr ein großes Loch für den Bau von Gemeindezentrum und Seniorenzentrum. 25 Jahre später endet nun zum Jahreswechsel mein Dienst als Pfarrer in unserer Gemeinde. Die Synode des Kirchenkreises Leverkusen hat mich in das Amt des hauptamtlichen Superintendenten gewählt.

„Zehn, höchstens zwölf Jahre“ antwortete ich in der ersten Zeit auf die Frage, wie lange ich denn bleiben wollte. Nun wurde es die doppelt so lange. Auch wenn ich mit meiner Partnerin nun an einen neuen Ort ziehen werde, Verbundenheit bleibt. Es war eine dichte Zeit mit manchen Veränderungen. Viele lichte Momente sind in meiner Erinnerung… Lichtblicke. Viele Gesichter stehen mir dabei vor Augen. Die Kontakte mit Menschen aller Lebensphasen und die Begleitung auf Wegstrecken durch frohe oder schwere Zeiten waren für mich immer ein großes Geschenk. Beziehungen, die über die Jahre entstanden und gewachsen sind. Vertrauen, das mir Menschen in vielen Gesprächen entgegengebracht haben. Vielfältige Unterstützung erfuhr ich immer wieder… durch jene, die mit mir hauptamtlich für die Gemeinde tätig sind, durch die Presbyterinnen und Presbyter im gemeinsamen Verantworten von Glauben und Gemeinschaft, durch Kontakte in Ökumene, Schule, Vereine oder lokale Politik. Besonders erlebte ich dies durch die vielen Menschen, die sich in unsere Gemeinde engagieren… durch Besuche oder mit Konfis, bei Gottesdiensten oder in Gruppen und Kreisen. Ihnen allen danke ich von Herzen für das Teilen von Leben.

Es hat mir Freude gemacht, die Botschaft von einem liebevollen und mutmachenden Gott weiter zu geben. Und ich freue mich nun auf die neue Aufgabe. „Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege.“ Diesen Satz aus Psalm 119,105 habe ich in fast jedem Gottesdienst nach der Lesung gesagt. Licht auf unseren Wegen, gemeindlich und persönlich, wünsche ich uns allen.

Bleiben Sie behütet

Ihr

Bernd-Ekkehart Scholten