"Reformatorinnen. Seit 1517"

Austellung in der Petruskirche

Hier sind sie: Frauen, die die Reformation voranbrachten. In einer Wanderausstellung werden Frauen vorgestellt, die als Schriftstellerinnen, Liederdichterinnen, Pfarrfrauen, Predigerinnen und Herrscherinnen unsere Kirche zu dem machten, was sie heute ist.

Da laden Persönlichkeiten wie Katharina von Bora oder Sibylle von Jülich (als Holzfiguren) zum Selfie. Texte und Audios führen in die Biographien von zwölf bedeutenden Frauen ein.

Öffnungszeiten der Ausstellung:

  • So., 23. April, 15-20 Uhr
  • Mo., 24. April bis Mi., 26. April, 17-19 Uhr
  • Do., 27. April 16-22 Uhr

Die Ausstellung wird begleitet durch verschiedene Veranstaltungen:

Lesung im Rahmen von Levliest

So., 23. April, 17 Uhr

Ursula Koch. Verspottet, geachtet, geliebt - die Frauen der Reformatoren.

Geschichten von Mut, Anfechtung und Beharrlichkeit Auf Grundlage historischer Quellen und mit viel Einfühlungsvermögen in die damalige Zeit lässt Ursula Koch neun Frauen aus dem Umfeld der Reformatoren ihre Geschichten erzählen. Frauen der Reformatoren kommen miteinander ins Gespräch und lassen die Reformationszeit lebendig werden. Manches historische Ereignis erscheint so in neuem Licht. Weiteres entnehmen Sie bitte der Tagespresse.


Gottesdienst zur weiblichen Seite der Reformation

So., 23. April, 10 Uhr:
Gottesdienst „Ich habe euch kein Frauengeschwätz geschrieben.“


Katharine Luther. Filmvorführung

Mehr als die Frau, die ihrem Mann den Rücken freihält

Im Film „Katharina Luther" steht die Frau des Reformators im Mittelpunkt.

Katharina von Bora lebt als Nonne das für sie bestimmte Leben, bis sie mit Anfang 20 durch die Schriften Martin Luthers mit einer völlig neuen Gedankenwelt in Berührung kommt. Sie flieht mit einigen ihrer Mitschwestern und kommt ohne rechtliche Stellung, ohne Einkommen und von ihrer Familie verstoßen nach Wittenberg, wo sie Martin Luther persönlich begegnet.

Katharina beschließt den Reformator zu heiraten und wird als seine Ehefrau zur angesehenen Wirtschafterin, zur gleichberechtigten Gesprächspartnerin und Mutter ihrer gemeinsamen Kinder. Doch mit dem frühen Tod ihrer Tochter holen sie und Luther alte Ängste und Zweifel ein und schotten die Eheleute voneinander ab. Erst als Katharina wieder neuen Lebensmut gewinnt, findet sie zurück zu ihrem Leben.

Der Film wird in der Petruskirche gezeigt:
Donnerstag, 27. April ab 19.30 Uhr
Der Eintritt ist frei.     (FSK  ab 12 Jahren)

Zentren

Petruskirche
und Gemeindezentrum
Stresemannplatz 2
51371 Leverkusen

Gemeindebüro
Frau Neupert
(0214) 8 60 65 11

Pfarrer Scholten
(0214) 8 60 64 31

———————————————

Kita u. Familienzentrum
Martin-Luther-Haus

Alte Landstraße 84
51373 Leverkusen

Frau Kunert-vom Hofe (0214) 8 60 65 12